Ente in Mole Poblano

Mexikanisch und sehr speziell

Ente in Mole Poblano

Über einen Freund bin ich an Mole Poblano Paste direkt aus Mexiko gekommen. Die stand nun schon eine ganze Weile im Kühlschrank aber am Wochenende hat es mich dann endlich gepackt und ich habe sie mit Entenbrust verkocht.

Das war schon mal sehr lecker und der nächste Schritt wird wohl selbstgemachte Mole Paste sein. Aber hier erst einmal ein Rezept mit fertiger Paste. Und keine Angst, es ist zwar Schokolade drin, aber das Ganze ist alles andere als süß.

Zutaten für 4 Personen

  • zwei Brustfilets von der Flugente (ca. 800g)
  • 8 EL Mole Poblano Paste
  • 2 rote Zwiebel
  • eine Knolle Ackerknoblauch  
  • 1/2 Chocolate Habanero
  • 10 Paranüsse
  • 1 EL Öl
  • 1 TL Ancho Chili Pulver
  • 30ml trockener Rotwein
  • Salz

Zubereitung

Zuerst den Backofen auf ca. 180°C bei Umluft vorheizen.

Dann das Öl in einen Bräter geben und die Entenbrustfilets darin mit der Fettseite zuerst scharf anbraten. Die Entenbrustfilets dann mit Salz und Ancho Pulver würzen, wenden und kurz auch diese Seite anbraten.

Nebenher die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Die Chocolate Habanero und die Paranüsse klein hacken. 

Dann die Entenbrustfilets noch einmal wenden. Danach alles was zuvor klein gehackt wurde dazu geben und zusammen mit der Ente weiter braten.

Nun die Mole Paste hinzugeben und auch diese ganz kurz anbraten. Aber dann schon bald mit Wasser löschen und die Paste darin verrühren bis keine Klümpchen mehr übrig sind. Schließlich den Rotwein hinzugeben. 

Schließlich den Bräter samt Deckel für ca. 1 1/2 Stunden in den Backofen geben. Nach Ablauf der Zeit dann die Entenbrustfilets in dicke Scheiben schneiden und heiß servieren.

Dazu passt Reis, Mais-Erbsen-Paprikagemüse, Salat und ein kaltes Bier.

jens am 27.10.2014 um 20:50 in Rezepte
Stichwörter