Madras Curry mit Huhn und Aubergine

Wenn’s mal schnell gehen muss ...

Madras

Normalerweiße bin ich ja kein Freund von Fertiggerichten und von "asiatischen" schon mal gar nicht. Das hat bei uns in Deutschland mit asiatischem Essen nichts gemein und ist meist ungenießbar. Anders sieht es da - zumindest bei indischen Curries - jenseits des Kanals aus. Das haben wir auf unserer Schottlandlandreise im Mai mal wieder gemerkt, denn dort gibt es selbst bei "Lidl" leckere fertige Curries zu denen man nur noch das frische Fleisch oder Gemüse hinzugeben muss. Wenn es nicht gerade Fish'n'Chips in einem Pub gab, haben wir uns ein "Camping-Curry" auf dem Kocher zubereitet. Auf dem zweiten Kocher dann den Reis dazu und meist gab es noch Naan, welches es auch ganz normal im Supermarkt zu kaufen gibt. 

Da war ich schon etwas neidisch, denn wenn es bei uns mal schnell gehen muss findet man so was nicht im normalen Supermarkt. Aber Glücklicherweiße im Asialaden! Da habe ich nun mal ein Glas "Spice & Stir Madras Curry" von Geeta's mitgenommen und ausprobiert. Als Einlage gabe es Huhn und Aubergine. Es kommt natürlich nicht an ein selbstgemachtes Curry ran, aber ist doch schon recht lecker.

Zutaten für 2-3 Personen

Zubereitung

Das Fleisch in mundgerechte Stücke, die Aubergine in Würfel und die Habanero in feine Ringe schneiden.
 
Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch und die Chili Ringe darin anbraten. Das Gewürzpulver hinzugeben und weiterbraten bis dass Fleisch leicht gebräunt ist. 
 
Nun mit der Soße löschen, die Auberginenwürfel hinzugeben und für ca. 15 Minuten köcheln lassen bis die Aubergine die gewünschte Konsistenz hat. 
 
Reis oder Naan dazu - Fertig!

Unsere Camping-Curries in Schottland

Camping-Curry
Camping-Curry
Camping-Curry
Camping-Curry
jens am 14.08.2015 um 19:20 in Rezepte