Gaeng Paa Moo aus Chiang Mai

Jungle Curry nach Areks Rezept

Gaeng Paa Moo aus Chiang Mai

Unser guter Freund Arek, den wir im Dezember um ein paar Tage in Chiang Mai verpasst haben, hat dort einen individuellen Eins-zu-Eins-Kochkurs belegt. Das bedeutet, dass ein Koch der Chiang Mai Thai Cookery School ihm persönlich den ganzen Tag beim Einkaufen und der Zubereitung mehrerer Thai-Gerichte zu Seite stand.

Am vergangenen Wochenende haben wir uns nun getroffen um eines der Gerichte nachzukochen. Unsere Wahl fiel auf das Gaeng Paa Moo oder auch "Jungle Curry"Ein Jungle Curry hatte ich vor knapp zwei Jahren schon einmal gekocht und das Rezept veröffentlicht, aber bei diesem hier haben wir eine reichhaltigere, schärfere Paste zubereitet und es kommen auch sonst andere Zutaten zum Einsatz. Das fertige Curry nach diesem Rezept direkt aus Chiang Mai schmeckte mir damit gleich nochmal besser als der erste Versuch. Danke Arek!

Zutaten für 3 Personen

  • 400g Schweinelende
  • 5-6 EL rote Curry-Paste
  • eine kleine Aubergine
  • 4 Thai-Auberginen
  • 4 Baby-Maiskolben
  • 2 Schlangenbohnen
  • eine rote Spitzpaprika
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • 4 Kaffir-Limetten-Blätter
  • 400-450 ml Hühnerfond oder -brühe
  • 2 EL Fischsoße
  • eine Prise Salz
  • ein Stängel Thai-Basilikum-Blätter ("Holy Basil")

Zubereitung

Zuerst einmal das Gemüse abwaschen und danach kleinschneiden: die Aubergine in ca. 1 cm dicke Scheiben, die Thai-Auberginen in Viertel- oder Sechstel-Stücke, die Baby-Maiskolben in drei Teile, die Schlangenbohnen in ca. 4 cm lange Stücke und die Spitzpaprika in halbierte Ringe. 

Dann auch das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Falls Hühnerbrühe verwendet wird, diese nun zubereiten.
Die Kaffir-Limetten-Blätter am Stiel entlang falten und den Stiel heraustrennen. Die Thai-Basilikum-Blätter vom Stängel rupfen.
 
Nun das Öl in einem Wok erhitzen und die Currypaste darin anbraten bis sich ihr Aroma in der Küche ausbreitet, das kann auch etwas in der Nase kratzen und brennen. Bevor die Paste anbrennt das Fleisch hinzugeben, mit der Paste vermengen und beides zusammen weiterbraten. 
 
Wenn sich das Fleisch verfärbt hat das Gemüse hinzugeben und auch dieses kurz weiterbraten. Dann die Hälte des Fonds oder der Brühe hinzugeben und für 2 bis 3 Minuten unter Rühren köcheln lassen bis die Soße etwas reduziert ist.
 
Nun die Fischsoße, das Salz sowie die Basilikum- und Limettenblätter hinzugeben. Das Curry dann mit dem restlichen Fond aufgießen und köcheln lasssen bis die Soße eingedickt ist.
 
Das Curry dann sofort mit Jasmin- oder Klebreis servieren. 

Zutaten

Paste mit Gemuese
Kochen
Pfanne
Chiang-Mai-Cookery-School
jens am 04.02.2016 um 06:45 in Rezepte
Stichwörter