Türkischer Güvek mit Sucuk und Kichererbsen

Deftiger, scharfer Eintopf

Türkischer Güvek

Vor einem der Feiertage im Mai habe ich, um die hektischen Menschenmassen in den normalen Supermärkten zu vermeiden, ganz in Ruhe im türkischen Supermarkt ums Eck für das Abendessen eingekauft.

Mir schwebte ein Eintopf vor, hatte aber kein türkisches Rezept zur Hand und war schon zu hungrig um lange im Internet zu stöbern. Deshalb habe ich es den Güvek - wie ein Eintopf auf türkisch heißt - einfach so zubereitet wie ich auch ein Curry kochen würde. Ob das was dabei herauskam wirklich ein türkischer Güvek war sei dahingestellt, lecker war es allesmal. Deshalb habe ich mein Rezept hier einmal aufgeschrieben und in Bildern festgehalten. 

Zutaten für 2-3 Personen

  • 4 Parmak Sucuk
  • 1 EL Kreuzkümmelsamen
  • 10 eingelegte, kleine Peperoni
  • 8 eingelegte, getrocknete Tomaten
  • 4-5 EL Öl der getrockneten Tomaten
  • eine Dose Kichererbsen (400ml)
  • 3-4 EL Tomatenmark

Zubereitung

Die eingelegten Tomaten und die Peperoni in kleine Streifen bzw. Ringe schneiden und diese Beiseite stellen.

Die Kreuzkümmelsamen in einer Pfanne ohne Öl anrösten und dann in einem Mörser zerstoßen. Die Tomaten und Peperoni dazu geben und alles mit dem Stößel zu einer Paste verarbeiten.

Die Sucuk in Scheiben schneiden und diese in dem Öl der getrockneten Tomaten scharf anbraten bis sie leicht braun sind. Nun die Paste unterrühren, die Hitze etwas Reduzieren, und etwas köcheln lassen.

Nach ungefähr 5 Minuten die Kichererbsen hinzugeben, alles gut verrühren und nochmals für ca. 15 Minuten köcheln lassen. 

Nun das Tomatenmark unterrühren und alles für weitere 10 Minuten köcheln lassen.

Den Eintopf dann heiß mit etwas Fladenbrot servieren. Ein paar frische Kräuter als Deko schaden bestimmt auch nicht, hatte ich jedoch nicht im Haus.

Tomaten Peppeoni

Moerser

Paste

Sucuk

Anbraten

Schuessel

jens am 10.06.2016 um 09:31 in Rezepte