Malaysischer Ketupat oder Lontong

Gepresster Reis als Beilage

Ketupat

Als Beilage zum Rendang sollte es kalten, gepressten Reis geben. Diese Art der Zubereitung von Reis ist in Malaysia, Singapur und Indonesien weit verbreitet und heißt Ketupat oder Lontong. Traditionell wird der Reis dabei in Bananen- oder Kokosblättern gekocht, heute auch in Plastikkochbeuteln.

Wir haben es jedoch in Baumwollsäckchen versucht, die Anne netterweise auf die Schnelle genäht hat. Das hat auch ganz gut geklappt, auch wenn der Reis teilweise nicht genug zusammengepresst war. Das nächste mal probieren wir es mit Basmati- statt Jasminreis. Malaysischer Ketupat ist auf jeden Fall eine spannende Alternative oder Ergänzung zu normalem Reis.

Zutaten für 6 Personen

  • 2 Tassen Reis 

Zubereitung

Einen großen Topf mit Wasser füllen und dieses zum Kochen bringen.

Nebenbei die Baumwollsäckchen zu einem Drittel mit Reis füllen - das geht ganz gut mit einem breiten Trichter - und diese danach zunähen.

Wenn das Wasser sprudelt, die Reissäckchen vorsichtig hineingeben und für ca. 75 Minuten kochen lassen. Dabei eventuell zwischendurch heißes Wasser nachfüllen, damit der Reis immer bedeckt ist.

Die Säckchen nach Ablauf der Zeit aus dem Wasser nehmen. Sie sollten nun kompakt, prall gefüllt sein und aussehen wie kleine Kissen.

Den Reis abkühlen lassen und die Säckchen dann über Nacht in den Kühlschrank geben.

Vor dem Servieren muss eine Naht an den Säckchen auftrennt werden und der Reis vorsichtig herausgenommen werden. Den gepressten Reis nun in mundgerechte Stücke schneiden, auf einer Platte oder in einer Schüssel anrichten und kalt servieren.

Die einzelnen Stücke dürfen natürlich auch mit der Hand gegessen und in Soße gedippt werden.

Saeckchen

Fuellen

Trichter

Gefuellt

Kissen

Auftrennen

Jens am 06.10.2016 um 07:07
in Rezepte
Stichwörter