Thailändischer grüner Curryreis

Khao Pad Gaeng Kiaw Wan

Khao Pad Gaeng Kiaw Wan

Von dem grünen Thai Curry mit Miesmuscheln, das es am Samstag gab, war sowohl noch etwas Soße als auch zwei Portionen Reis übrig. Für beides zusammen habe ich gestern Abend eine schöne Resteverwertung gefunden: thailändischer grüner Curryreis oder Khao Pad Gaeng Kiaw Wan.

Aber dieses leckere Reisgericht muss nicht unbedingt ein Resteessen sein, man kann auch speziell dafür am Vortag Reis kochen und rührt dann eine frische Currysoße aus grüner Paste und etwas Kokosmilch an. Und an zusätzlichen Zutaten kann man natürlich auch alles Verwenden, was man da hat oder einem in den Sinn kommt.

Zutaten für 2 Personen

  • ca. 500g gekochter Jasminreis
  • 80ml restliche Sauce eines grünen Curries
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 3 Thai Chilis
  • ein TL gemahlener Pfeffer
  • eine kleine Zwiebel
  • eine Handvoll Brechbohnen
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 3-4 EL helle Sojasauce
  • eine Limette
  • 8 EL Pflanzenöl
  • 2 Eier

Zubereitung

Da die Zubereitung selbst sehr schnell geht, sollten alle Zutaten vorbereitet werden. Also den Knoblauch und die Zwiebel schälen und fein hacken. Dann die Chilis in feine Ringe und die Brechbohnen in etwa ein Zentimeter lange Stücke schneiden. Danach die Frühlingszwiebel schräg in 2-3 cm große Stücke schneiden. Schließlich die Limette halbieren und die eine Hälfte in Scheiben schneiden.

Nun die Hälfte des Öls in einer Pfanne oder einem Wok erhitzen und den Knoblauch und die Chilis etwa zwei Minuten darin frittieren. Dann den Pfeffer und die Bohnenstücke dazu geben und kurz weiter brutzeln lassen. Wenn der Pfeffer sein Aroma verbreitet, den Reis dazu geben. 

Den Reis nun unter ständigen Rühren einige Minuten anbraten. Sollte der Reis stellenweiße noch verklumpt sein, diese Klumpen mit dem Bratenwender flach klopfen bis der Reis komplett feinkörnig ist. Nach ein paar Minuten die Zwiebeln unterrühren und auch diese anbraten. Bevor der Reis anbrennt, die Currysoße und die Sojasauce unterrühren und diese unter weiterem Rühren verkochen lassen.

Nebenher in einer zweiten Pfanne das restliche Öl erhitzen und darin pro Person ein Spiegelei anbraten, je nach Belieben sollten die Dotter dabei noch weich bleiben.

Ist in der Reispfanne der Reis derweil grünlich geworden und wieder weitestgehend trocken, ist der richtige Zeitpunkt gekommen um die Frühlingszwiebeln unterzurühren und kurz weiter zu braten. Schließlich die halbe Limette über dem Reis auspressen, einmal umrühren und die Pfanne dann von der Herdplatte nehmen.

Zum Servieren jeweils eine Portion Reis in eine kleine Schüssel pressen und diesen dann auf dem Teller stürzen, damit ein runder Reishügel entsteht. Zu den Reishügeln jeweils ein Spiegelei sowie ein paar Scheiben Limette legen und dann alles heiß servieren.

Zutaten

Fruehlingszwiebel

Reis

Pfanne


jens am 17.01.2017 um 06:51 in Rezepte
Stichwörter