Eintopf aus Kichererbsen und Rind

Gulasch trifft Hummus

Kichererbsen-Rind-Eintopf

Dieses Gericht ist inspiriert von der Idee fertigen Hummus als Basis für eine Suppe zu verwenden, wie ich es bei der orientalischen Kichererbsensuppe getan habe, als mir der Hummus pur nicht schmeckte. Im Gegensatz zu damals habe ich jedoch für diesen Eintopf aus Kichererbsen und Rind keinen fertigen Hummus verkocht, sondern auf den typischen Zutaten für Hummus aufgebaut. Ich war mir vorher nicht ganz sicher, ob diese Kombination geschmacklich zusammenpasst. Die Neugier siegte aber dann doch und sollte recht behalten, denn der Eintopf stellte sich als sehr lecker heraus. Als Beilage gab es bei uns Ofenkartoffeln, Reis oder Couscous würde aber sicherlich genauso gut passen. Und natürlich kann man auch komplett auf Beilagen verzichten und den Eintopf so genießen.

Zutaten für 4 Personen

  • ca. 600g Rindergulasch
  • eine große Dose Kichererbsen (600g Abtropfgewicht)
  • eine große Peperoni (rot oder grün)
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1,5 EL Tahini
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 große rote Zwiebeln
  • 1 EL Pekmez (Traubensirup)
  • 1 TL Paprikapulver
  • ein Stängel Koriandergrün
  • 2 EL Olivenöl
  • grobes Meersalz 
  • bunter Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Zuerst die Koriander- und Kreuzkümmelsamen in einer Pfanne ohne Öl anrösten, kurz abkühlen lassen und dann im Mörser zu einem Pulver zermahlen. Danach die Peperoni in Ringe schneiden. Diese Ringe zusammen mit den Kichererbsen, dem gerade gemahlenen Pulver, dem Tahini, etwas Meersalz und dem Zitronensaft in den Mixer geben und zu einer gleichmässigen Paste verarbeiten.

An dieser Stelle kann man es sich noch anders überlegen, denn was da Mixer entstanden ist, ist letztendlich Hummus. Wenn auch vielleicht eine etwas fade Variante davon. Aber wir wollen ja nicht Kneifen und machen weiter mit dem Eintopf, bei dem diese Paste lediglich die Basis darstellt. 

Jetzt die Zwiebeln schälen und kleinhacken. Das Öl in einen großen Topf geben und das Rindergulasch darin scharf anbraten bis es sich verfärbt. Das Fleisch nun mit Salz und Pfeffer würzen, die Zwiebeln hinzugeben und unter ständigem Rühren weiterbraten bis die Zwiebeln glasig werden. Das Ganze mit einem kleinen Glas Wasser ablöschen, dann vorsichtig den Hummus einrühren und zum köcheln bringen.

Die Hitze etwas reduzieren und den Eintopf nun für etwa eine Stunde köcheln lassen bis das Fleisch zart ist. Nach Ablauf der Stunde das Pekmez und das Paprikapulver hinzugeben und für einige Minuten weiter köcheln lassen. Schließlich die Korianderblätter von ihren Stängeln rupfen, in den Eintopf geben und alles gut verrühren. Den Eintopf dann nochmal ein bis zwei Minuten weiter köcheln lassen und danach sofort heiß servieren.

Anbraten
Pekmez
Paprika
jens am 18.09.2017 um 09:44 in Rezepte
Stichwörter