Thailändisches Country Style Red Curry

Eine neue Currypaste entdeckt

Country Style Red Curry

Schon vor einiger Zeit hatte ich im Asia Laden eine Currypaste von Mea Ploy entdeckt, die ich bisher noch nicht kannte: "Country Style Red Curry". Neugierig wie ich bin, musste ich diese dann auch gleich mitnehmen. 

Vor kurzem war Arek spontan zum kochen bei uns und wir wollten mit dem was eben so da ist ein thailändisches Curry kochen. Er brachte Rinderhüftsteak mit und wir hatten noch ein paar Erbsenschoten, Baby Pak-Choy und eben diese Paste. Ohne groß drüber nachzudenken kochten wir das Curry wie gewohnt mit Kokosmilch, was auch zu einem leckeren, wenn auch etwas salzigem Curry führte, das aber nicht sehr anders schmeckte wie ein normales rotes Curry.  

Erst als ich später etwas enttäuscht im Internet nach der Country Style Red Curry Paste suchte, dämmerte es mir, das damit wohl ein "Jungle Curry" oder "Gaeng Paa" gemeint ist, das ja ohne Kokosnussmilch gekocht wird. Wieder etwas gelernt. Das werde ich dann beim nächsten Mal mit der Paste ausprobieren.

Zutaten für 3 Personen

  • 400g Rinderhüftsteak
  • 100g Erbsenschoten
  • 100g Baby Pak-Choy
  • eine Knoblauchzehe
  • 2 Thai Chilis
  • 2cm frischer Ingwer (ca. 5g)
  • 3 EL Country Style Red Curry Paste 
  • eine Dose (400ml) Kokosnussmilch
  • ein Würfel Palmzucker (ca. 5g)
  • 1 EL Sojasoße
  • 1 EL Fischsoße
  • 2 EL Sonnenblumenöl

Zubereitung

Zuerst den Ingwer und die Knoblauchzehe schälen und in dünne Stifte schneiden. Die Thai Chilis in feine Ringe schneiden. Dann den Pak-Choy waschen und die Blätter von ihren Strünken befreien. Schließlich die Erbsenschoten abwaschen und die Enden abschneiden. Alle diese Zutaten in der Nähe des Herdes bereit halten. 

Nun das Steak in mundgerechte Stücke schneiden und diese dann mit etwas Öl in einer großen Pfanne oder einem Wok unter ständigem Rühren scharf anbraten. Wenn sich das Fleisch verfärbt hat, die Stücke aus der Pfanne nehmen und beiseite Stellen. 

In die noch heiße Pfanne dann noch etwas Öl geben und die Ingwer- und Knoblauchstifte sowie die Chiliringe anbraten. Nach etwa einer Minute drei Esslöffel der Currypaste hinzugeben und auch diese unter ständigem Rühren anbraten. Wenn sich das Aroma in der ganzen Küche verteilt hat, die Kokosmilch hinzugeben und die Hitze etwas reduzieren.  

Das Curry nun für etwa 7-8 Minuten köcheln lassen, dann den Palmzucker, sowie die Soja- und Fischsoße hinzugeben und noch etwas weiter köcheln lassen. Nach etwa zwei weiteren Minuten das Fleisch ins Curry geben. Das ganze dann nochmals 3-4 Minuten köcheln lassen und dann den Baby Pak-Choy sowie die Erbsenschoten hinzugeben und bei schwacher Hitze noch etwas simmern lassen.

Noch bevor der Pak-Choy zu weich wird, das Curry vom Herd nehmen und mit Reis servieren. Dazu passt hervorragend ein kaltes Singha Bier.

Curry Paste

Erbsenschoten

Fleisch

Fleisch Anbraten

jens am 17.06.2017 um 07:27 in Rezepte
Stichwörter