Massaman Curry mit Rind und Kürbis

Gaeng Massaman Nuea Fak Tong

Gaeng Massaman Nuea Fak Tong

Gestern Abend sollte es mal wieder ein thailändisches Curry geben. Da wir noch einen Hokkaido Kürbis zu Hause hatten, schlug Anne ein Massaman Curry vor. Die Idee die normalerweise typischen Kartoffeln durch Kürbis zu ersetzten fand ich sehr interessant. Ich kaufte dann noch Rindergulasch ein und so gab es ein Massaman Curry mit Rind und Kürbis oder auch "Gaeng Massaman Nuea Fak Tong". Da ich nicht alle Zutaten für eine Massaman Paste zu Hause hatte, aber auch nicht nur auf die fertige zurückgreifen wollte, verwendete ich die Zutaten die da waren und mischte diese mit Fertigpaste. Das Experiment hat sich gelohnt, denn das Curry war sehr lecker. 

Zutaten für 4-5 Personen

Zubereitung

Zuerst wird die Paste zubereitet, dazu die Koriander- und Kreuzkümmelsamen zusammen mit den Nelken und den Muskatblüten ohne Öl anrösten bis sie ihr Aroma verströmen. Die Gewürze dann in einen Mörser geben und etwas abkühlen lassen. Währenddessen die Zwiebel und die Knoblauchzehen schälen und feinhacken, sowie die Chilis in feine Ringe schneiden. Danach die abgekühlten Gewürze im Mörser zu einem Pulver zerstoßen, dann den Knoblauch, die Zwiebel und die Chilis hinzugeben und alles zusammen zu einer groben Paste zermahlen. Zum Schluss noch zwei bis drei Esslöffel fertige Massaman Currypaste unterrühren und alles gut vermengen.

Nun das Öl in einem großen Wok oder Topf erhitzen und die Paste darin für einige Minuten anbraten bis ihr Aroma sich in der Küche verteilt. Jetzt das Fleisch hinzugeben und beides zusammen unter Rühren anbraten bis sich das Fleisch verfärbt. Die Hitze etwas reduzieren und das Ganze mit etwa der Hälfte der Kokosmilch ablöschen und für ein paar Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit den Hokkaido Kürbis in etwa zwei auf zwei Zentimeter große Würfel schneiden, die Schale muss dabei ja nicht entfernt werden, da man sie bedenkenlos mitverzehren kann. Die Würfel dann in das Curry geben, dieses mit der restlichen Kokosmilch auffüllen und zum Kochen bringen. Den Palmzucker hinzugeben und das Curry dann mit Deckel etwas 30 Minuten köcheln lassen.

Nach dieser Zeit sollte Fleisch weich sein. Das Curry mit der Soja- und Fischsoße abschmecken und dann noch etwas weiter köcheln lassen. Währenddessen die Kaffir-Limettenblätter in sehr dünne Streifen schneiden und auch diese in das Curry geben. Schließlich noch die Blätter des Thai Basilikum von ihren Stängeln rupfen und ebenfalls ins Curry geben. Nun noch einmal alles gut verrühren, eine Minute köcheln lassen und das Curry dann vom Herd nehmen.

Schließlich das dampfende Curry auf kleine Schüsseln verteilen und zusammen mit Jasminreis servieren.

Gewuerze

Paste

Anbraten

Kokosmilch

Kuerbis

Basilikum

Schuessel

jens am 03.10.2017 um 09:14 in Rezepte
Stichwörter