Jjajangmyeon mit Rind, Aubergine und Tofu

Noch ein koreanisches Kochexperiment

Bohnenpaste mit Nudeln

Von der schwarzen Bohnenpaste für das koreanische Jjajangmyeon gab es noch Reste, da wir nur die halbe Packung aufgebraucht hatten. Die zweite Hälfte habe ich letzte Woche mit anderen Zutaten verwendet, bevor die Paste noch schlecht wird. Diese neue Kombination mit Rindfleisch, Aubergine und Tofu hat auch sehr gut gepasst. Da Anne vergangene Woche unterwegs war habe ich drei Tage davon gegessen. Ich hatte zweimal Nudeln - also Jjajangmyeon - und einmal Reis - also Jjajangbap - als Beilage und muss sagen, dass mir für diese Art von Soße Nudeln deutlich besser schmecken. Aber das ist wohl im wahrsten Sinne des Wortes reine Geschmacksache.

Zutaten für 3-4 Personen

  • 300g Rinderhüftsteak
  • 400g Tofu
  • eine Aubergine (ca. 400g)
  • eine Knoblauchzehe
  • 2 Thai Chilis
  • 1 TL koreanische Paprikaflocken
  • 150g schwarze Bohnenpaste
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 TL brauner Zucker
  • 500ml Wasser
  • 1 EL Sake
  • 1 EL japanische Sojasoße
  • 1 TL Chili Sesamöl
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 2-3 EL Sesamkörner

Zubereitung

Da das Kochen selbst recht schnell geht, sollten zuerst alle Zutaten vorbereiten werden. Also die Aubergine und den Tofu in etwa eineinhalb Zentimeter große Würfel schneiden und beiseite stellen. Dann das Steak in dünne Streifen schneiden. Schließlich noch die Knoblauchzehe schälen und klein schneiden sowie die Thai Chilis in feine Ringe schneiden.

Nun die Hälfte des Öls im Wok oder einer Pfanne erhitzen und den Knoblauch zusammen mit den Chilis darin anbraten. Wenn der Knoblauch sein Aroma verströmt, das Rindfleisch dazu geben und unter gelegentlichem Rühren anbraten bis sich das Fleisch verfärbt. Das Fleisch nun aus dem Wok nehmen und beiseite stellen.

Jetzt das restliche Öl in den Wok geben und den gewürfelten Tofu darin anbraten bis er anfängt braun zu werden. Dann die Aubergine hinzugeben und ebenfalls kurz anbraten. Beides mit koreanischen Paprikaflocken bestreuen und mit dem Wasser ablöschen. Das Ganze nun einige Minuten köcheln lassen und dann die schwarze Bohnenpaste unterrühren.

Alles zusammen etwa fünf Minuten köcheln lassen. Dann den Zucker sowie die Speisestärke einrühren und beides gut verteilen. Die Soße noch etwas weiter köcheln lassen und dann mit Sojasoße, Sake und Sesamöl abschmecken. 

Schließlich das vorbereitete Rindfleisch hinzugeben, gut verrühren und einige Minuten weiter köcheln lassen. Die fertige Soße dann mit Nudeln oder Reis servieren und in beiden Fällen mit einigen Sesamkörnern bestreuen.

Rindfleisch

Tofu

Tofu Und Aubergine

Sosse

Mit Rindfleisch

Fertig

Jens am 24.02.2018 um 07:15
in Rezepte
Stichwörter