Zitronenhuhn aus dem Backofen

Ein Klassiker aus Annes Familie

Zitronenhuhn

Neben Crevetten, Käse, Pastis und viel Wein haben wir bei unserem Großeinkauf im Elsass auch ein schönes, großes "Poulet Fermier d'Alsace" - also ein Freilandhuhn - mitgebracht. Dieses hat Anne so zubereitet wie sie es von Zuhause kennt: als Zitronenhuhn aus dem Backofen. Schon als Kind durfte sie ihrem Papa beim Zubereiten der Zitronenhühner helfen und weiß daher ganz genau wie es geht.

Zutaten für 4 Personen

  • ein Poulet Fermier (ca. 1,8 Kg)
  • 2 Zitronen
  • 5-6 EL Olivenöl
  • reichlich Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • 2 EL "Noilly Prat" (französischer Wermut)
  • 1 EL Speisestärke oder Soßenbinder

Zubereitung

Schon beim Einkaufen ist es wichtig, sich das Huhn genau anzuschauen, es sollte keine blauen Flecken oder andere Verfärbungen aufweisen. Doch auch Zuhause wenn man es ausgepackt sollte man es nochmal genau daraufhin inspizieren ob es sauber ausgenommen wurde und ob noch Federn zu finden sind. Letztere bei Bedarf vor der Zubereitung mit eine Pinzette entfernen.

Das Huhn zuerst einmal gründlich abwaschen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Das Würzen macht man am besten zu zweit, der eine hält das Huhn und der andere gibt die Gewürze darauf. Zuerst wird dabei das Huhn mit Olivenöl eingerieben, das dann regelrecht einmassiert wird. Dann folgt der Pfeffer und schließlich das Salz. Wichtig ist dabei das Huhn gleichmässig von allen Seiten gut zu würzen. Schließlich gibt man auch noch etwas Öl, Salz und Pfeffer in das Innere.

Nun ist es Zeit den Backofen auf 180°C bei Umluft vorzuheizen und die Zesten der beiden Zitronen mit einem Julienschneider abzuschaben.

Als nächstes erhitzt man einen großen, backofenfesten Bräter auf dem Herd und gibt noch etwas Olivenöl hinein. Darin brät man das Huhn von alles Seiten kross an und gibt schließlich die Hälfte der Zitronenzesten darüber. Eine der geschälten Zitronen sticht man mehrfach mit einer Gabel ein, diese wandert dann in das innere des Huhns.

Den Bräter dann in den vorgeheizten Backofen geben und das Huhn eine halbe Stunde backen. Nun vorsichtig umdrehen und von der anderen Seite nochmals eine halbe Stunde backen. Um auch ohne Thermometer zu prüfen ob es durch ist, das Huhn zwischen einem der Schenkel und dem Torso vorsichtig einstechen, tritt nur noch klare Flüssigkeit hervor ist es durch.

Nun das fertige Huhn aus dem Bräter nehmen und tranchieren. Den Bratensaft aber nicht wegschütten, daraus wird die Soße gemacht! Dazu die Speisestärke in einer Tasse kaltem Wasser verrühren und zum Bratensaft geben. Die restlichen Zesten und einen ordentlichen Schuss "Noilly Prat" in die Soße geben und dann vorsichtig erwärmen und umrühren bis sie eingedickt ist.

Das Huhn und die Soße dann sofort servieren. Als Beilagen passen Bandnudeln oder Reis, Salat und ein trockener Weißwein aus dem Elsass z.B. ein Riesling.

Huhn

Einoelen

Wuerzen

Zesten

Anbraten

Zitrone

Aus Dem Backofen

Tranchieren

jens am 24.08.2016 um 08:10 in Rezepte
Stichwörter