Rotgeschmorte Schweinelende

Chinesisches Hóng Shao Ròu

Mit Reis und Aubergine

Die Methode des Rotschmorens stammt aus der traditionellen Küche der chinesischen Stadt Shanghai. Dabei wird Fleisch oder auch Gemüse, wie zum Beispiel Aubergine, langsam in einer aromatischen Soße gegart. Die Zusammensetzung dieser Soße variiert hierbei, sie enthält aber, neben anderen Zutaten, fast immer Zimt und Sternanis. Die Brühe kann dabei mehrfach verwendet werden. Chinesische Köche verwenden sie oft über mehrere Wochen hinweg, angeblich gibt es auch Soßen die über Generationen hinweg immer wieder weiter verwendet werden. Das Fleisch nimmt beim Garen eine leicht rötliche Färbung ein, daher wahrscheinlich der Name. Hier nun mein Rezept für rotgeschmorte Schweinelende, wie wir sie vor kurzem zubereitet haben. Als Beilage gab es bei uns gedämpfte Auberginen und Reis.

Zutaten für 3-4 Personen

Zubereitung

Zuerst den Ingwer schälen und in feine Scheiben schneiden. Dann die Zimtstange in zwei Teile zerbrechen und schließlich noch die getrocknete rote Chili der länge nach halbieren.

Die Schweinelende kurz abwaschen und danach sorgfältig trocken tupfen. Das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Schweinelende darin von allen Seiten scharf anbraten. Dann die Hitze etwas reduzieren und die Lende mit der Sojasoße und dem Shao Hsing ablöschen.

Danach die übrigen Gewürze sowie die Black Bean Sauce hinzugeben und das Ganze kurz aufkochen lassen. Die Hitze dann noch weiter reduzieren und die Schweinelende mit Deckel für eine halbe Stunde in der Soße schmoren lassen.

Nach Ablauf der Zeit die Lende herausnehmen und vorsichtig in Scheiben schneiden. Die Scheiben zurück in den Topf geben und nochmals mindestens eine halbe Stunde mit Deckel köcheln lassen. Wer mehr Zeit hat darf das Fleisch auch gerne noch eine ganze Stunde rotschmoren lassen, in der Brühe wird es immer zarter werden.

Die fertige rotgeschmorte Schweinelende dann sofort mit Reis und anderen Beilagen servieren.

Gewuerze

Anbraten

Rotgeschmorte Schweinelende

Jens am 25.06.2019 um 06:15
in Rezepte
Stichwörter