Sri Lanka Curry mit Schwein und Rind

Ein säuerliches Curry auf Pulver Basis

Sri Lanka Curry mit Schwein

Bevor Fischi in Urlaub gegangen ist haben wir uns nochmal zum gemeinsamen Kochabend bei uns Zuhause getroffen. Es sollte mal wieder ein Curry geben und die Wahl fiel diesmal auf eines aus Sri Lanka. Dieses wird spannenderweise nicht auf Basis einer Paste, sondern auf Basis eines Currypulvers zubereitet und ist darüber hinaus, durch die Zugabe von Tamarinde und Limette, auch leicht säuerlich. Hier nun das Rezept für Sri Lanka Curry mit Schwein und Rind. Als Beilagen gab es bei uns Spinat mit Ei nach einem Rezept aus Äthiopien sowie ausnahmsweise mal Bulgur statt Reis.

Zutaten für 3-4 Personen

Für das Currypulver

Für das Curry 

  • 300g Schweinegulasch
  • 300g Rindergulasch
  • 2 Zehen Knoblauch 
  • 2 cm Ingwer (ca. 5g)
  • 1 Stange Zitronengras
  • obiges Currypulver
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 400ml Rinderbrühe
  • 400ml Kokosmilch
  • 2 EL Tamarindenpaste
  • eine halbe Limette
  • 3 EL Pflanzenöl

Zubereitung

Bevor wir das Curry selbst zubereiten, muss zuvor noch das Currypulver hergestellt werden. Hierzu die Koriander-, Kreuzkümmel-, Fenchel- sowie Bockshornkleesamen ohne Öl anrösten und danach im Mörser zu einem Pulver verarbeiten. Danach die Chilischoten hinzugeben und auch diese pulverisieren. Schließlich noch einen halben Teelöffel und Zimtpulver und einen ganzen Teelöffel gelbes Currypulver hinzugeben und alles gut vermischen.

Danach können die übrigen Gewürze und Zutaten vorbereitet werden. Hierzu zuerst die Knoblauchzehen und den Ingwer schälen und beides in schmale Stifte schneiden. Dann das Zitronengras in grobe Ringe schneiden. Zum Schluss noch die Zwiebeln schälen und ebenfalls in Ringe schneiden.

Nun reichlich Öl in einer großen Pfanne bei mittlerer Temperatur erhitzen und das Currypulver, den Knoblauch sowie den Ingwer hinzugeben und alles für drei bis vier Minuten anbraten bis die Zutaten duften. Dann das Zitronengras hinzugeben und nochmals für zwei bis drei Minuten anbraten. Danach folgen die Zwiebeln, die auch nochmal für etwa fünf Minuten angeschwitzt werden sollten.

Sobald die Zwiebeln glasig werden, das Fleisch hinzugeben, alles gut vermengen und unter gelegentlichem Rühren anbraten bis sich das Fleisch verfärbt hat. Wird Rinderbrühe auf Basis eines Brühwürfels verwendet, so ist dies nun ein guter Zeitpunkt um das Wasser dafür zu erhitzen und den Brühwürfel darin aufzulösen.

Wenn sich das Fleisch vollständig verfärbt hat, den festen Teil der Kokosmilch sowie die Tamarindenpaste hinzugeben und beides mit dem Fleisch vermengen bis dieses vollständig bedeckt ist. Die Hitze etwas reduzieren und das Ganze für einige Minuten köcheln lassen.

Das Curry dann mit der restlichen Kokosmilch und der Rinderbrühe ablöschen und bedeckt für etwa eine Stunde köcheln lassen. Dann die Limette darüber auspressen und alles nochmals zehn Minuten köcheln lassen.

Das fertige Sri Lanka Curry dann sofort heiß mit den dafür ausgewählten Beilagen servieren.

Gewuerze

Anbraten

Mit Zitronengras

Fleisch und Zwiebeln

Mit Tamarinde und Kokosmilch

Curry

Jens am 24.10.2019 um 06:33
in Rezepte