Kräuterseitlinge mit Shirataki-Nudeln

Ein schnelles japanisches Gericht

Kräuterseitlinge mit Shirataki Nudeln

Von den kalorienarmen japanischen Shirataki-Nudeln hatte ich schon viel gelesen. Diese werden aus dem Mehl der Konjakwurzel hergestellt und beinhalten dadurch wohl wenige vom Menschen direkt verarbeitbare Kohlenhydrate. Sie werden daher immer mal wieder als "Superfood" gefeiert, ein Umstand der mich normalerweise abschreckt, aber dadurch, dass es sich um eine traditionelle japanische Nudelsorte war ich neugierig genug um mir einige Packungen zu besorgen. Am Montag habe ich diese nun zusammen mit gebratenen Kräuterseitlingen ausprobiert.

Zutaten für zwei Personen

Zubereitung

Da die Shirataki-Nudeln nur ganz kurz in kochendes Wasser geworfen werden und auch die Pilze schnell zubereitet sind, fangen mit den Vorbereitungen der Pilze an. Diese hierzu von möglichen Erdresten befreien und dann in dünne Scheiben schneiden. Danach die Frühlingszwiebel in dünne Ringe schneiden.

Nun Wasser für die Nudeln aufsetzten und gleichzeitig das Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen. Sobald das Öl heiß geworden ist, die Kräuterseitlinge hineingeben und diese für etwa fünf bis sechs Minuten langsam anbraten. In der Zwischenzeit sollte auch das Wasser für die Nudeln kochen, diese darin portionsweise für ungefähr eine Minute kochen lassen und dann abtropfen lassen. 

Sobald die Kräuterseitlinge goldgelb angebräunt sind, die Frühlingszwiebel hinzugeben und auch diese kurz anbraten. Das Ganze dann mit den Mirin und der japanischen Sojasoße ablöschen. Dann die Hitze reduzieren und alles kurz köcheln lassen und dann vom Herd nehmen. Schließlich die Pilze mit dem Sesamöl beträufeln.

Die gekochten Shirataki-Nudeln in eine Schüssel geben, die Pilze darüber geben, das Ganze mit Sesam bestreuen und das ganze dann sofort servieren. 

An diesem Punkt habe ich dann gemerkt, was viele Leute damit meinen, dass die Shirataki-Nudeln nach nichts schmecken, denn sie schmecken wirklich nach gar, gar überhaupt nichts. Da hat es auch wenig geholfen noch etwas Sojasoße hinzuzugeben und das ganze mehrfach gut zu durchmischen. Ich hatte also leckere Pilze mit quasi nichts.

Daher habe ich Annes Portion Nudeln, als sie etwas später nach Hause kam, nach dem Kochen noch zu den Pilzen in die Pfanne geworfen und diese zusammen mit einem Schuss Sojasoße kurz angebraten. Das Ergebnis war deutlich geschmackvoller und nach ihrer Aussage sogar richtig lecker. Wieder was gelernt! 

Kräuterseitlinge

Saucen und Nudeln

Geschnitten

Pilze Angebraten

Shirataki Nudeln

Gekochte Nudeln

Pilze und Nudeln

Variation mit gebratenen Nudeln

Hier Annes Portion, bei der ich die Shirataki-Nudeln noch angebraten habe.

Nudeln Angebraten

Jens am 16.10.2019 um 06:51
in Rezepte