Rotes Thai Curry mit gebratener Aubergine

Mal ein vegetarisches Thai Curry

Rotes Thai Curry mit gebratener Aubergine

Ich hätte ja nicht gedacht, dass ein vegetarisches Thai Curry und ich mal noch Freunde werden könnten. Denn immer wenn ich eins kochte war es fade und das Gemüse lätschig. Ein Freund gab mir nun den Tipp, das Gemüse vorher anzubraten und es eben nicht so lange kochen zu lassen. Das habe ich mir nun zu Herzen genommen und das Curry so zubereitet wie ich zum Beispiel auch ein Rindfleisch Curry zubereiten würde: die "Einlage" anbraten, beiseite stellen und erst zum Schluss ins Curry geben. Außerdem habe ich die Bio Kokosmilch von Dr. Goerg, die ich beim Asia-Street-Food-Fotowettbewerb gewonnen hatte verwendet. Beides hat sich wohl gelohnt, denn das Curry mit gebratener Aubergine hat so gut geschmeckt, dass ich sogar den heiß begehrten "Anne-findet-es-sehr-lecker"-Award (siehe unten) abstauben konnte!

Zutaten für 4 Personen

  • 3 kleine Auberginen (ca. 550-600g insgesamt)
  • 1 große, junge Kartoffel (ca.250g)
  • 10g frischen Ingwer
  • eine Ackerknoblauch oder 2-3 "normale" Knoblauchzehen
  • 2 EL Paste füt rotes Thai-Curry
  • 1 Thai-Chili
  • 3 Halme Thai Soi ("Knoblauch-Schnittlauch")
  • 1 Dose Kokosmilch (400ml)
  • 1 EL Mushroom Soja Sauce 
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • einige Blätter Thai-Basilikum
  • etwas Wasser

Zubereitung

Den Knoblauch und den Ingwer schälen und in feine Stifte schneiden. Die Auberginen von ihrem Strunk befreien, der Länge nach vierteln und dann in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden. Die Thai-Chili in feine Ringe schneiden.
 
In einer Pfanne die Hälfte des Öls erhitzen und den Knoblauch zusammen mit den Ingwer anbraten, bis beide ihr Aroma verbreiten. Dann die Auberginenwürfel hinzugeben und auch diese einige Minuten unter Rühren anbraten bis sie etwas bräunlich und kross geworden sind. Die Pfanne bedecken, von der Herdplatte nehmen und zur Seite stellen.
 
Nun in einer zweiten Pfanne das restliche Öl erhitzen und die Currypaste zusammen mit den Chili-Ringen anbraten und dabei immer mehr zerkleinern. Bevor die Paste anbrät diese mit dem festen Bestandteil der Kokosmilch löschen. Nun beides verrühren bis eine gleichmässige Masse entstanden ist. Dann die restliche Kokosmilch hinzugeben.
 
Die Kartoffel samt Schale in Würfel und die Thai Soi Halme in Stücke schneiden. Beides in das Curry geben und dieses mit Wasser auffüllen bis die Kartoffelwürfel bedeckt sind. Nun mit Deckel köcheln lassen bis die Kartoffeln weich sind und anfangen zu zerfallen. 
 
Jetzt mit der Mushroom Soja Sauce abschmecken und die angebratenen Auberginen hinzugeben. Alles gut vermengen und das Curry nun nochmal für einige Minuten köcheln lassen. 
 
Auf Schüsseln verteilen, mit Blättern vom Thai-Basilikum garnieren und heiß servieren. Dazu passt Jasmin- oder Klebreis.
 
Vielen Dank Klaus für die Curry-Ratschläge!
 
 

Aubergine

Kokosmilch

Currypaste

Aufkochen

Mushroom Sauce

Pfanne2

Award

jens am 25.09.2015 um 07:20 in Rezepte