Massaman Curry mit roten Linsen

Aus der Not entstandenes Fusion-Curry

Massaman Curry mit Linsen

Am vergangen Sonntag war mal wieder nichts frisches im Kühlschrank und wir hatten keine Lust für das Abendessen aus dem Haus zu gehen. Deshalb suchte ich einige Zeit in Kühl-, Gefrier- und Vorratsschrank bis ich eine Kochidee hatte. Es sollte ein Massaman Curry mit roten Linsen geben. Nach einer kurzen Internetrecherche fand ich keine wirklich guten Rezepte für thailändische Curries mit Linsen, sondern eher Hinweise darauf, dass Linsen in der Thai Küche unbekannt sind. Da ich mir aber die Kombination aus Massaman Curry und Linsen geschmacklich gut vorstellen konnte, wagte ich das Experiment. Ich sollte nicht enttäuscht werden, dieses einfache, vegetarische Curry war sehr lecker und so möchte ich es Euch nicht vorenthalten.

Zutaten für 3 Personen

  • eine große Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 5 Korianderwurzeln
  • 2 Thai Chilis
  • 4 cm Zitronengras
  • 2 EL Paste für Massaman Curry
  • eine Tasse getrocknete Rote Linsen (ca. 180g)
  • eine Dose Kokosmilch (400ml)
  • 400ml Wasser
  • 3 EL Sojasoße
  • eine Handvoll Brechbohnen (TK)
  • einige Chilifäden
  • einige Blätter Koriander
  • 2 EL Pflanzenöl

Zubereitung

Zuerst die Zwiebel schälen, in Ringe schneiden und diese halbieren. Dann die beiden Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Danach die Korianderwurzeln und das Zitronengras in dünne Scheiben schneiden. Schließlich noch die Thai Chilis in feine Ringe schneiden.

Nun das Öl einer großen Pfanne oder einem Wok erhitzen und die gerade geschnittenen Zutaten darin anbraten. Wenn die Zwiebeln anfangen leicht glasig zu werden, die Currypaste hinzugeben und auch diese kurze Zeit anbraten. Sobald die Paste ihr Aroma verströmt, die Linsen dazu geben und alles zusammen unter gelegentlichem Rühren weiter anbraten. Nach wenigen Minuten das Ganze dann mit der Kokosmilch ablöschen und die Hitze etwas reduzieren.

Jetzt das Wasser hinzugeben und das Curry für etwa 15 Minuten köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren. Wenn die Linsen weich sind und die Flüssigkeit etwas reduziert ist, die Sojasoße hinzugeben und kurz weiter kochen lassen. Dann für die Farbe eine Handvoll junger Brechbohnen aus dem Tiefkühlfach dazugeben und das Curry weiter köcheln lassen bis diese aufgetaut sind.

Das fertige Curry nun auf Schüsseln verteilen und eventuell mit ein paar Chilifäden und Korianderblättern dekorieren und heiß servieren. Das Curry kann mit oder ohne Beilage gegessen werden. Wir hatten noch etwas Klebreis übrig. Ich kann mir aber auch gut ein indisches Naan oder Roti dazu vorstellen.

Anbraten

Linsen

Curry

jens am 21.06.2017 um 07:02 in Rezepte