Ramen und mehr in Düsseldorf

Leckeres Essen im japanischem Viertel

Teriyaki-Miso-Ramen
Teriyaki-Miso-Ramen in der Takumi Ramenbar

Am vergangenen Wochenende war ich ja in Düsseldorf und habe mir das japanische Viertel angeschaut. Natürlich war ich bei meinem Besuch dort nicht nur einkaufen, sondern habe auch welche von den vielen Restaurants ausprobiert, die sich auf und um die Immermannstraße herum tummeln.

Nachdem ich am Sams­tag­mor­gen zum Frühstück schon ein paar Gyozas an dem kleinen Snackstand vor dem Shokshiku Supermarkt und einen gefüllten Matchadonut aus einer der japanischen Bäckereien verspeist hatte, fiel meine Wahl für das Mittagessen auf Ramen. Richtig gute Ramen gibt es bei uns in Karlsruhe im Gegensatz zu anderen japanischen Gerichten nämlich nicht und so bin ich immer froh, wenn ich irgendwo welche bekomme.

Ich entschied mich für die Takezo Ramenbar. Dieses kleine Restaurant liegt, vom Bahnhof aus betrachtet, recht am Anfang der Immermannstraße. Ich musste kurz draußen warten, wo für die Wartenden einige Stühle bereit stehen. Nach ein paar Minuten wurde ich in den vollen Gastraum hereingebeten und bekam einen Platz an der Bar zugewiesen. Auf der Speisekarte fand ich eine große Auswahl an verschiedenen Ramen, wobei die meisten mit einer scharfen Schweinebrühe zubereiten werden.

Meine Wahl fiel auf Tantan Chashu Ramen. Diese Ramen kommen in einer mit scharfen Sesamöl angedickten Brühe und werden nicht nur von dünnen Scheiben Schweinebauch, sondern dazu noch von Hackfleisch begleitet. Eine durchaus deftige Angelegenheit und eine der besten Ramen die ich jemals hatte.

Nachdem ich frohlockend die große Schüssel geleert hatte war ich aber fast am Platzen und verließ sehr glücklich die Ramenbar, vor der ich nun eine deutlich längere Warteschlange anfand. Für den Rest des Tages war ich so satt, dass ich erst am späten Abend wieder ein leichtes Hungergefühl verspürte. Das heißt aber leider auch, dass ich an diesem Tag nicht noch weitere Restaurants ausprobiert habe.

Am Sonntag wollte ich dann, kurz bevor mein Zug zurück ging, nochmal etwas im japanischen Viertel essen. Nennt mich langweilig, aber ich entschied mich nochmal für Ramen. Diesmal jedoch in der Takumi Ramenbar, die etwa in der Mitte der Immermannstraße liegt. Es war viertel vor Zwölf und trotzdem war der Laden brechend voll, auch wenn es draußen noch keine Schlange gab. 

Auch dort bekam ich einen Platz an der Bar zugewiesen. Die Speisekarte bot eine noch größere Auswahl als am Tag zuvor, vor allem kann man dort die Nudelart auswählen und noch zusätzliche Einlagen dazubestellen. Ich entschied mich für eine Teriyaki Miso Ramen.

Die wunderschöne Suppe mit fettigen Stücken Teriyaki Hähnchen stand dann auch kurze Zeit später dampfend vor mir. Auch diese war super lecker und so verließ ich auch dieses Restaurant satt und zufrieden, diesmal an einer sehr langen Warteschlange vorbei.

Glücklich, gut gesättigt und mit einem Koffer voller leckerer Dinge stieg ich kurze Zeit später in den Zug Richtung Süden und freute mich schon auf den nächsten Besuch in Düsseldorf.

Takezo Ramenbar
Immermannstraße 48
40210 Düsseldorf
http://www.takezo.de

Takumi Ramenbar
Immermanstraße 28
40210 Düsseldorf
http://brickny.com/takumi/

Snacks
Snacks vor dem Shochiku

Gyozas
Gyozas von Shochiku

Matcha Donut
Matcha Donut

Schlange vor der Takumi Ramenbarr
Schlange vor der Takumi Ramenbar

Warten vor der Takezo Ramenba
Warten vor der Takezo Ramenbar

Tantan Chashu Ramen
Tantan Chashu Ramen in der Takezo Ramenbar

Weitere Restaurants

Um auch diese Restaurants auszuprobieren waren die Ramen leider zu groß oder mein Magen zun klein, oder beides.

Kushi-Tei Of Tokyo
Grillhaus Kushi-Tei of Tokyo

Waraku
Waraku

Maruyasu
Maruyasu

Eat Tokyo
Eat Tokyo

jens am 20.12.2017 um 06:13 in Restaurants