Gaeng Gari Moo Gluay Dib

Curry von Schwein mit Kochbanane

Gaeng Gari Moo Gluay Dib

Dieses sehr aromatische thailändische Curry mit Schweinegulasch und Kochbananen haben wir vor zwei Wochen zubereitet. Da es die großen Kochbananen in Thailand in dieser Form meines Wissen nicht gibt, habe ich mich in einer der thailändischen Kochgruppen auf Facebook in denen ich Mitglied bin, erst einmal schlau gemacht, wie man diese Bananen denn nennen könnte. Gluay Dib war die Antwort, und so nenne ich dieses Curry "Gaeng Gari Moo Gluay Dib".

Zutaten für 4-5 Personen

Für das Curry:

  • 500g Schweinegulasch
  • 5-6 kleine Kochbananen (ca. 700g)
  • 1 1/2 Dosen Kokosmilch (600ml)
  • ein Stück Palmzucker (ca. 10g)
  • 2 EL Fischsoße
  • eine Zimtstange
  • 5 Stängel Thai Basilikum
  • 4 Schalotten
  • 6 EL Pflanzenöl
Für die Currypaste:

Zubereitung

Zuerst die getrockneten Chilis in lauwarmen Wasser einweichen, dies kann etwa 20 bis 30 Minuten dauern. Diese Zeit kann man gut nutzen um schon einmal einige andere Gewürze anzurösten.Hierzu zuerst die Kardamomsamen aus den Kapseln befreien und diese dann zusammen mit dem weißen Pfefferkörnern, den Kreuzkümmel- sowie Koriandersamen, den Nelken und den Muskatblüten in einem kleinen Topf ohne Öl anrösten bis sie ihr Aroma verströmen. Ich nehme hierzu gerne einen schon recht alten, verbeulten Topf, der noch aus meinen alten WG-Tagen übrig geblieben ist.

Die gerösteten Gewürze dann erst einmal beiseite stellen damit sie etwas abkühlen können. In dem gleichen Topf dann die ungeschälten Knoblauchzehen, Schalotten und Knollen der Frühlingszwiebeln ebenfalls ohne Öl anrösten. Dabei darauf achten, dass alle Zutaten von allen Seiten gleichmässig gebräunt wird. Bevor die Knollen ganz verkohlt sind, den Topf vom Herd nehmen und den Inhalt abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit das Zitronengras in feine Ringe schneiden. Danach den Galgant schälen und in dünne Scheiben schneiden. Schließlich noch die Koriander- und Kurkumawurzel zu Scheiben verarbeiten. Auch diese Zutaten dann erst einmal beiseite stellen. Dafür holen wir jetzt noch einmal die gerösteten Gewürze hervor und zermahlen diese im Mörser zu einem groben Pulver. Dieses dann in eine kleine Schüssel umschütten und bereit halten, denn den Mörser brauchen wir gleich wieder.

Nun die getrockneten Chilis aus dem Wasser nehmen und im Mörser zerstoßen. Dann das Meersalz hinzugeben und auch dieses zerstoßen. Danach die gerösteten Knoblauchzehen und die Schalotten schälen und zusammen mit den Frühlingszwiebeln in den Mörser geben und mit dem Stößel zu einer Paste verarbeiten. Es folgen nun nacheinander das Zitronengras, der Galgant, die Korianderwurzeln und schließlich die Kurkumawurzel. Zu guter Letzt wird das Pulver aus gerösteten Gewürzen hinzu gegeben und alles noch einmal solange zerstoßen bis eine gleichförmige Paste entstanden ist.

Jetzt kann die Zubereitung des Curries beginnen. Hierzu das Fleisch in mundgerechte Stücke zerschneiden, erfahrungsgemäß sind mir die Stücke vom Metzger für Gulasch einfach zu groß. Dann ein drittel des Öls in einem Wok erhitzen und das Fleisch darin scharf anbraten. Das Fleisch dann mit etwa einem drittel der Kokosmilch ablöschen und etwas Salz hinzugeben. Die Hitze reduzieren und das ganze für etwa 30 Minuten simmern lassen.

In der Zwischenzeit einen großen Topf mit Wasser aufsetzten und dieses leicht salzen. Dann die Kochbananen schälen und in etwa ein Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Diese dann in das kochende Wasser geben und etwa 15 Minuten kochen lassen bis sie weich aber noch bissfest sind. Die Kochbananen dann in einem Sieb abseihen.

Nun die Currypaste mit etwas Öl in einem Topf etwa fünf Minuten lang anbraten und dabei ständig umrühren. Wenn die Paste ihr Aroma verströmt die Fischsoße und den Palmzucker hinzugeben und kurz weiter anbraten, den Palmzucker dabei möglichst gut zerdrücken. Die Paste dann mit einem Schuss Kokosmilch ablöschen und verrühren bis eine gleichmässige, dicke Soße entstanden ist. Diese dann in das Curry einrühren und auch die restliche Kokosmilch wie auch die Kochbananen hinzugeben.

Während das Curry bei mittlerer Hitze vor sich hin köchelt, die Zimtstange ohne Öl anrösten und diese dann ebenfalls in das Curry geben. Danach die Schalotten schälen und diese in reichlich Öl frittieren bis sie glasig und leicht dunkel sind.

Schließlich noch die Blätter des Thai Basilikums von den Stängeln rupfen und diese zusammen mit den Schalotten über das Curry streuen. Das fertige Curry dann zusammen mit Jasmin Reis servieren.

Gewuerze Roesten

Geroestet

Fleisch mit Kokosmilch

Kochbanannen

Pastenbasis

Paste

Mit Bananen

Geroestete Schalotten

Thai Basilikum

Jens am 05.08.2018 um 22:59
in Rezepte