Thailändisches Gaeng Panaeng Gai

Curry mit Huhn, Süßkartoffeln und Pfeffer

Gaeng Panaeng Gai

Letztes Wochenende gab mal wieder ein thailändisches Panaeng Curry. Diesmal mit Huhn, Süßkartoffeln und Pfeffer als Einlage. Für dieses Gaeng Panaeng Gai war ich zu Faul die Currypaste komplett selbst zuzubereiten, andererseits sind mir die fertigen Currypasten in der Zwischenzeit fast zu langweilig geworden. Daher hier ein hybrider Ansatz mit einer gepimpten Fertigpaste. Mit dem Ergebnis war ich mehr als zufrieden.

Zutaten für 3-4 Personen

  • 600g Hühner- oder Putenbrustfilet
  • 2 Süßkartoffeln
  • einige Ähren frischer grüner Pfeffer
  • 30g Erdnüsse (ungeröstet und ungesalzen)
  • eine Schalotte
  • 4 Thai Chilis
  • ein kleines Stück Kurkumawurzel
  • 4 EL fertige Panaeng Currypaste
  • eine Dose Kokosmilch (400ml)
  • ein Stück Palmzucker (ca. 15g)
  • 2 EL Sojasoße
  • 2 EL Fischsoße
  • 3 EL Sonnenblumenöl

Zubereitung

Zuerst das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Dann die Süßkartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Beides für die baldige Verwendung bereit halten.

Nun die Erdnüsse in einem kleinen Topf ohne Öl anrösten bis sie angebräunt sind. Nebenher die Schalotte schälen und in dünne Ringe schneiden. Danach die Chilis ebenfalls in feine Ringe sowie die Kurkumawurzel samt Schale in dünne Scheiben schneiden. Die Wurzel eventuell vorher kurz abwaschen.

Die gerösteten Erdnüsse dann in einem Mörser zerstoßen. Ihnen folgen dann nacheinander die Chilis, die Kurkumawurzel und die Schalotte. Ist aus diesen Zutaten eine gleichförmige Paste entstanden, die fertige Paste untermischen. Fertig ist unsere gempimpte Currypaste.

Danach das Öl in einem Wok erhitzen und die Currypaste darin anbraten bis sie ihr Aroma verströmt. Dann das Fleisch hinzugeben und dieses unter ständigem rühren zusammen mit der Paste anbraten. Wenn sich das Fleisch verfärbt hat, die Kokosmilch hinzugeben und gut verrühren. Die Hitze etwas reduzieren und das Curry köcheln lassen.

Nach einigen Minuten die Süßkartoffeln und den Palmzucker hinzugeben und das Ganze etwa eine viertel Stunde weiter köcheln lassen bis die Süßkartoffeln fast weich sind. Dann die Pfefferähren hinzugeben, das Curry mit Fisch- und Sojasoße abschmecken und weiterhin köcheln lassen bis der Pfeffer und die Süßkartoffeln weich geworden sind.

Das fertige Gaeng Panaeng Gai dann sofort mit Jasmin- oder Klebreis servieren.

Zutaten

Paste

Paste Anbraten

Kokosmilch

Suesskartoffeln

Curry

Jens am 04.11.2018 um 09:17
in Rezepte