Foodie Impressionen aus Kambodscha

Ein kurzer Abstecher ins Nachbarland

Loc Lac mit Ei
Loc Lac mit Ei

Da der tropische Sturm Pabuk zwar weitaus schwächer ausfiel als vorhergesagt, dafür aber eine Regenfront mit sich brachte die etwa eine Woche über dem Isthmus von Kra hängen bleiben sollte, warfen wir unsere bisherige Reiseplanung komplett über den Haufen. Wir beschlossen spontan, den Besuch von Angkor in Kambodscha, den wir eigentlich am Ende der Reise vorgesehen hatten, schon jetzt zu machen um dem Regen zu entgehen. So flogen wir am Tag darauf von Trang zurück nach Bangkok und von dort nach Siem Reap.

Nun war ich also nach 17 Jahren plötzlich wieder in Kambodscha. Diesmal ganz komfortabel mit dem Flugzeug und nicht wie damals auf der Ladefläche eines Pickups, den wir auf der achtstündigen Fahrt zwischendurch auch mal aus einem Schlammloch befreien mussten. Ich hatte mich vorher schon oft gefragt warum ich an Kambodscha zwar immer noch sehr lebhafte Erinnerung habe und meine Ergriffenheit beim ersten Anblick von Angkor nie vergessen werde, ich mich aber überhaupt nicht mehr an das Essen erinnern kann. Denn abgesehen von einer Suppe mit Schlange in Phnom Pen war in meiner kulinarischen Erinnerung wirklich gar nichts mehr vorhanden.

Das mag zwar zum einen daran liegen, dass diese erste Reise wirklich schon lange her ist und ich damals auch bei weitem noch nicht so ein Foodie war wie heute. Zum anderen liegt es aber auch sicherlich daran, dass in der kambodschanischen Küche viel weniger Gewürze verwendet werden. Dies führt dazu, das es in Kambodscha zwar viele Gerichte gibt, die es auch in den Nachbarländern Thailand, Laos und Vietnam gibt, diese aber - um ehrlich zu sein - viel fader und langweiliger schmecken.

Und dies bestätigte sich nun auch bei diesem kurzen, zweiten Besuch. So hatten wir diesmal zwar nur Zeit für ein paar wenige kulinarische Impressionen, aber darunter zum Beispiel auch sehr bekannteste Gerichte wie Loc Lac und Fisch Amok. Beide schmeckten zwar nicht schlecht, aber waren im Vergleich zu ihren Vorbildern aus Vietnam und Thailand einfach zu wenig gewürzt. Traurigerweise gab es in den Restaurants in denen wir waren auch nichts zum nachwürzen, wahrscheinlich waren sie doch auch einfach zu touristisch um ihren Gästen die landestypische Fischpaste Prahok als Geschmacksverstärker anzubieten.

Selbst beim Loc Lac, das mir am besten schmeckte und das sein Ursprünge im Bo Luc Lac aus Vietnam hat, wunderte ich mich doch darüber, dass geschmacklich irgendetwas fehlte. Das Loc Lac ist ein Rindfleisch Gericht mit einer Pfeffersoße und der Pfeffer, insbesondere der Kampot Pfeffer ist doch etwas für das Kambodscha bekannt ist. Vielleicht ist das aber auch eine Frage des Preise. Und eventuell hat das durch Diktatur und Bürgerkrieg arg gebeutelte Land auch einen Teil seiner Kochkultur eingebüßt.

Aber genug der Vermutungen, ich habe mir beim Abflug auf jeden Fall eine Packung Kampot Pfeffer gekauft und werde damit bald mal selbst ein Loc Lac zubereiten, um zu schauen ob man das nicht doch etwas raffinierter und spannender hinbekommt.

Fisch Amok
Fisch Amok

Khmer Curry
Khmer Curry

Gebratene Nudeln
Gebratene Nudeln

Khmer Suppe
Khmer Suppe

Jens am 10.02.2019 um 10:11
in Dies und Das
Stichwörter