Deftiges Bò Kho aus Vietnam

Rindfleischeintopf mit Karotten

Bo Kho

Nachdem ich einen Artikel über kambodschanisches Loc Lac veröffentlicht hatte, hat mich Frederik von der Facebookgruppe "Thai-Küche ครัวไทย" noch auf ein weiteres Gericht mit Rindfleisch hingewiesen, welches er aus Kambodscha kannte, das aber auch vietnamesische Wurzeln hat. Es wird Bò Kho genannt und ist ein deftiges Gericht, das ein entfernter Verwandter des Gulaschs sein könnte. Ich fand es auch sofort spanned und habe es nachgekocht. Im englischen Originalrezept werden Annatto Samen verwendet, da ich diese nicht bekommen habe, habe ich sie durch falsche Safranblüten ersetzt. Außerdem habe ich nur eine Sorte Rindfleisch verwendet. Hier nun meine Interpretation des Rezepts.

Zutaten für 3-4 Personen

  • 600g Rindergulasch
  • 5 Karotten
  • 2 Stängel Zitronengras
  • 3-4 cm frischer Ingwer
  • 5 Schalotten
  • 2 Knollen Acherknoblauch
  • 3 Sternanis
  • 1 TL grobes Meersalz
  • 3 EL Fischsoße
  • 2 EL Sojasoße
  • 2 EL brauner Zucker
  • 3 TL Currypulver
  • 2 Thai Chilis
  • 1 EL falsche Safranblüten
  • ein Liter Wasser
  • eine Handvoll Korianderblätter
  • 4 EL Pflanzenöl

Zubereitung

Zuerst das Wasser zusammen mit den beiden Stängeln Zitronengras in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Nebenher in einem zweiten Topf das Öl bei ganz schwacher Flamme erhitzen und die falschen Safranblüten darin verteilen. Eigentlich sollten sie dabei ihre Farbe an das Öl abgeben, eben wie die Annatto Samen im Originalrezept. Aber so richtig hat das nicht funktioniert. Vielleicht waren diese Blätter der Färberdistel auch einfach schon zu alt. Wie auch immer, das Öl nach einiger Zeit vom Herd nehmen und beiseitestellen.

Als nächstes den Sternanis in einen kleinen Topf geben und ohne Öl anrösten. Währenddessen Knoblauch, Schalotten und Ingwer schälen und fein hacken. Dabei die Schalotten und den Knoblauch jeweils in zwei Portionen aufteilen. Sobald der Sternanis sein Aroma verströmt, diesen von der Herdplatte nehmen und für später bereit halten.

Nun die Hälfte des vorbereiteten Öls in einen Wok oder eine große Pfanne geben und das Fleisch darin scharf anbraten. Sobald es anfängt sich zu verfärben, die Hitze etwas reduzieren und den Ingwer sowie die ersten beiden Portionen Knoblauch und Schalotten hinzugeben. Alles zusammen dann weiter anbraten bis die Schalotten glasig sind.

Das Fleisch dann vorsichtig in das kochende Wasser geben und gut verrühren. Dann den gerösteten Sternanis, die Fisch- und Sojasoße sowie Salz und Zucker hinzugeben. Das ganze kurz aufkochen, dann die Hitze reduzieren und bei schwacher Flamme für mindestens eine Stunde mit Deckel köcheln lassen.

Sobald das Bò Kho am köcheln ist, das restliche Öl im Wok erhitzen und die übrigen Schalotten und den Knoblauch darin dünsten bis beide ihr Aroma verströmen. Nun die Thai Chilis in Ringe schneiden und diese zusammen mit dem Currypulver ebenfalls in den Wok geben. Alles gut vermengen und noch etwas weiter andünsten. Diese grobe Paste dann für später bereit halten.

Als nächstes die Karotten schälen, wegen der Optik habe ich hierzu den Kiwi Schäler verwendet. Diese dann in grobe Stücke zerschneiden und beiseitestellen.

Etwa eine halbe Stunde bevor das Bò Kho serviert werden soll, den Sternanis herausfischen und dafür die groben Karottenstücke hinzugeben. Dann alles weiter köcheln lassen bis die Karotten weich aber noch nicht matschig sind. Nun die Currypaste unterrühren und weitere fünf Minuten köcheln lassen.

Das fertige Bò Kho dann auf Suppenschüsseln verteilen und mit einigen Korianderblättern garnieren. Dazu passt Jasminreis oder auch Baguette.

Zitronengras

Safranblueten In Oel

Rindfleisch

Currypulver

Currypaste

Karottten

Im Topf

Schüssel

Jens am 03.03.2019 um 07:47
in Rezepte
Stichwörter