Thailändische Kuai Tiao Nuea Puai

Leckere Nudelsuppe mit zartem Rind

Kuai Tiao Nuea Puai

Da von den Beilagen, den Luk Chins und dem ausgekochtem Rindfleisch von Stephans Phở Bò, die es am Montag in der Mittagspause gab noch einiges übrig war, habe ich gestern daraus noch eine thailändische Kuai Tiao Nuea Puai (oder im deutschsprachigen Raum eher Guai Dtiau Nüa Puai) zubereitet. Ich hatte allerdings dabei nicht die Zeit vorher eine Rinderbrühe selbst auszukochen, sondern habe auf fertigen Rinderfond zurückgegriffen. In diesem habe ich einige Gewürze mit gekocht um ihm den richtigen Geschmack zu verleihen. Das war ein akzeptabler Ersatz und die Suppe war lecker, aber an eine richtige Brühe kommt das natürlich nicht heran.

Zutaten für 2-3 Personen

Für die Suppe:

  • 250g ausgekochtes Fleisch vom Rind
  • 100g Fleischbällchen
  • 800ml fertiger Rinderfond
  • 200ml Wasser
  • 2 Schalotten
  • eine Knolle Ackerknoblauch
  • 2 Sternanis
  • eine Zimtstange
  • 3 Korianderwurzeln
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer
  • 1 TL brauner Zucker
  • 2 EL Sojasoße
  • 2 EL Fischsoße
  • 1 EL Austernsoße
  • einige Blätter Thai-Basilikum
  • 100g feine Reisnudeln

Für den Beilagenteller:

  • eine Handvoll Sojasprossen
  • 3-4 Thai Chilis
  • einige Stängel Thai-Basilikum
  • einige Stängel Koriandergrün
  • 2 Frühlingszwiebeln

Zubereitung

Zuerst den fertigen Rinderfond sowie 200 Milliliter Wasser in einen großen Topf geben und beides bei ganz schwacher Hitze köcheln lassen.

Nun die Schalotten sowie den Ackerknoblauch schälen und halbieren. Danach die Korianderwurzeln in grobe Stücke zerschneiden. Diese drei Zutaten in einen Topf geben und ohne Öl anrösten. Nach ein paar Minuten die Zimtstange, den Sternanis und die Pfefferkörner ebenfalls in den Topf geben und anrösten. Wenn die Schalotten schon leicht angebräunt sind und die restlichen Gewürze ihr Aroma verströmen, den Topf von der Platte nehmen und kurz abkühlen lassen.

Zwischendurch die Reisnudeln in kaltes Wasser geben und darin einweichen lassen.

Die gerösteten Gewürze bis auf die Pfefferkörner in die köchelnde Brühe geben. Die Pfefferkörner in einen Mörser geben und dort zerstoßen. Das entstandene Pulver dann ebenfalls in den Topf geben. Die Brühe nun etwa 20 Minuten köcheln lassen.

Jetzt die Zimtstange und den Sternanis entfernen. Dafür den braunen Zucker sowie die Soja-, Fisch- und Austernsoße und das das ausgekochte Rindfleisch in die Brühe geben, gut verrühren und diese nochmal zehn Minuten köcheln lassen.

In der der Zwischenzeit in einem zweiten Topf Wasser für die Nudeln zum kochen bringen und nebenher die Beilagen auf einem Teller anrichten. Hierbei Frühlingszwiebeln und Thai Chilis in Stücke beziehungsweise Ringe schneiden. Den fertigen Beilagenteller dann auf dem Esstisch platzieren.

Schließlich noch die Fleischbällchen und eine Handvoll Thai-Basilikum in die Brühe geben und nochmal ein paar Minuten köcheln lassen. Nebenher die eingeweichten Nudel  abtropfen lassen, dann portionsweise etwa 30 Sekunden in dem sprudelnden Wasser abkochen und schließlich auf Suppenschüsseln verteilen.

Nun die heiße Brühe über die Nudeln geben und die fertige Suppe dann sofort heiß servieren. Jeder am Tisch kann sich nun beliebig viele Beilagen von dem Teller nehmen und seine Suppe damit verfeinern.

Zutaten

Anrösten

Bruehe

Nudeln

Beilagenteller

Suppe

Suppe und Beilagen

Jens am 07.03.2019 um 05:39
in Rezepte
Stichwörter