Irisches Beef and Guinness Stew

Zum St. Patrick's Day mal was Anderes

Beef And Guiness Stew

Da heute St. Patrick's Day ist, haben wir gestern zusammen mit Fischi und Arek mal etwas aus der irischen Küche gekocht. Eine Küche mit der ich kochend bisher keinerlei Erfahrung gemacht habe. Ich hatte schon vor einigen Jahren, als ich dort einen guten Freund besucht habe, aus der Guinness Brauerei in Dublin ein paar Rezeptkarten mit Guiness Bier mitgebracht. Darunter auch das Rezept für irisches Beef and Guinness Stew. Dieses wollten wir schon lange mal ausprobieren und gestern war nun die Gelegenheit dazu. Als Beilage gab es Champ Potatoes und Honey Roasted Carrots, wie es auch auf der Rezeptkarte empfohlen war. Eine weitere Empfehlung auf der Karte ist, das Stew einen Tag im Voraus zuzubereiten. Ich hegte auch die Hoffnung, dass etwas für Heute übrig bleibt, aber es war einfach zu lecker um Reste über zu lassen. 

Zutaten für 4 Personen

Für das Stew:

  • 800g Rindergulasch
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 5 Pastinaken (ca. 250g)
  • 5 Karotten (ca. 250g)
  • eine Dose Guinness Draught Stout (440ml)
  • 800ml Rinderfond
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 2 EL getrockneter Thymian
  • einige Sellerie Blätter
  • eine Prise Salz
  • eine Prise Pfeffer
  • 2 EL Pflanzenöl

Für die Champ Potatoes: 

  • ein Kilo Kartoffeln
  • 250ml Milch
  • 6 Frühlingszwiebeln
  • 100g Butter
  • 8 weiße Pfefferkörner

Für die Honey Roasted Carrots:

  • 4 Karotten
  • 2 EL Honig
  • eine Prise Salz
  • etwas Wasser
  • 1 EL Pflanzenöl

Zubereitung

Als erstes sollte das Gemüse für das Stew vorbereitet werden. Hierzu die Zwiebeln schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Danach die Karotten schälen und in Würfel schneiden. Die Pastinaken ebenfalls in Würfel schneiden, ob Ihr diese auch schälen wollt, müsste Ihr selbst entscheiden. Wir haben sie nicht geschält.

Nun das Fleisch in einem großen Topf mit ausreichend Pflanzenöl scharf anbraten, dabei gelegentlich umrühren. Wenn sich das Fleisch verfärbt hat, die Zwiebeln dazu geben und beides weiterhin anbraten. Wenn die Zwiebeln anfangen glasig zu werden, die Karotten und Pastinaken unterrühren und auch diese anbraten. Das ganze dann mit dem Guinness aus der Dose ablöschen.

Jetzt die Hitze etwas reduzieren und das Bier etwa auf die Hälfte reduzieren. Ich fand den Schaum der sich dabei auf dem Stew bildet sehr spannend. Wenn das Guiness eingedickt ist, den Rinderfond, den Thymian und die Rosmarinzweige hinzugeben. Das Stew nun mit Deckel für mindestens eine Stunde köcheln lassen. Wenn Ihr mehr Zeit habt umso besser, der Geschmack wird dann noch besser.

Während das Stew fröhlich vor sich hin köchelt, die Kartoffeln schälen und halbieren. Laut einem Champ Rezept haben wir die Kartoffeln dann gedämpft. Ihr könnt sie aber auch einfach in einem Topf mit Wasser kochen, was sicherlich schneller geht. Wichtig ist auf jeden Fall, das Ganze so zu timen, dass die Kartoffeln noch heiß sind wenn das Stew serviert werden soll.

In der Zeit in der die Kartoffeln gekocht oder gedämpft werden, die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, dabei weiße und grüne Ringe trennen. Die weißen Ringe in einem kleinen Topf in der Milch einlegen, damit diese den Geschmack der Frühlingszwiebeln annehmen kann.

Wenn die Kartoffeln fertig sind, die Butter in die Milch mit den Frühlingszwiebeln geben und das Ganze vorsichtig erhitzen bis die Butter geschmolzen ist. Die Kartoffeln dann zusammen mit der Milch in eine Schüssel geben und mit einem Handmixer pürieren. Den weißen Pfeffer in einem Mörser zerstoßen und die Champ Potatoes damit abschmecken.

Nun noch die übrigen Karotten schälen und in Scheiben schneiden. Diese Scheiben zusammen mit dem Honig in etwas Öl anbraten und dann mit einem Schuß Wasser und etwas Salz ablöschen. Die Karotten nun köcheln bis sie weich sind aber noch Biss haben.

Schließlich die Rosmarinzweige aus dem Stew fischen und dafür einige kleingerupfte Sellerieblätter unterrühren. Das Ganze dann mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch ganz kurz köcheln lassen. 

Das fertige Stew dann mit den beiden Beilagen auf Tellern anrichten und diese mit den grünen Ringen der Frühlingszwiebeln garnieren. Dazu schmeckt natürlich hervorragend ein weiters Guinness oder ein anderes dunkles Bier. Sláinte!

Zutaten

Anbraten

Guiness Dose

Guiness Hinzugeben

Schaum

Eingekocht

Rosmarin

Champ Zutaten

Champ Potato

Jens am 17.03.2019 um 10:24
in Rezepte
Stichwörter