Szechuan Schweinebauch mit Kartoffeln

Deftig und scharf

Sichuan Schweinebauch

Von dem gekochten Schweinebauch, den ich für das Pak Kanaa mit Fake Moo Grob verwendet habe, war noch eine Hälfte übrig. Diese habe ich nun auch asiatisch verkocht, wenn auch die kulinarische Reise diesmal in die Region Szechuan in China ging. Als zweite Komponente des Gerichts gab es Kartoffeln. Diese Kombination hatte ich auch schon mal im Restaurant Yangda in Dammerstock. Hier nun also meine Interpretation von Szechuan Schweinebauch mit Kartoffeln. 

Zutaten für zwei Personen

Zubereitung

Da die Zubereitung selbst recht schnell geht, sollten alle Zutaten vorbereitet werden, damit später alles leichter von der Hand geht. Hierfür zuerst den Knoblauch sowie den Ingwer schälen und in feine Stifte schneiden. Danach noch die Thai Chilis in feine Ringe schneiden. Schließlich den Schweinebauch und die Kartoffeln in mundgerechte Stücke schneiden. Und ja ich schäle Kartoffeln meist nicht.

Nun das Öl im Wok oder einer großen Pfanne erhitzen und den Schweinebauch darin von allen Seiten scharf anbraten. Sobald dieser langsam braun wird, den Knoblauch, den Ingwer sowie die Thai Chilis dazugeben und alles unter Rühren weiter anbraten.

Nach etwa zwei Minuten auch die Kartoffeln hinzugeben und das Ganze weiter anbraten. Nebenher die beiden Sojasoßen mit dem Shao Hsing sowie einem Schuss Wasser in einem Glas vermischen. Den Inhalt des Glases nach zwei weiteren Minuten benutzen, um das Ganze abzulöschen.

Jetzt die Hitze reduzieren, die Toban Djan Paste unterrühren, dann den Sichuanpfeffer hinzugeben und das Ganze köcheln lassen bis die Kartoffeln weich sind. Hierbei eventuell etwas Wasser nachschütten, damit die Kartoffeln immer mit Soße bedeckt sind.

Zum Schluss die große Chili in grobe Stücke schneiden, danach den fertigen Schweinebauch mit Kartoffeln in eine Schüssel geben und mit den Chili Stücken garnieren. Das Ganze dann sofort heiß servieren. Dazu passt Reis.

Zutaten

Soßen

Schweinebauch Anbraten

Mit Kartoffeln

Abgelöscht

Mit Soße

Schüssel

Jens am 20.09.2019 um 07:14
in Rezepte